Betriebs- und Produkthaftpflichtversicherung


Eine Betriebshaftpflichtversicherung  (BHV)  sichert Unternehmen und ihre gesetzlichen Vertreter gegen die finanziellen Folgen ab.

Kein Unternehmen kann ausschließen, dass durch die betriebliche Tätigkeit Schäden bei Dritten verursacht werden.


Die Betriebshaftpflichtversicherung bietet grundsätzlich drei Leistungen.
1.  Freistellung des Versicherungsnehmers wenn ein berechtigter Anspruch auf Schadenersatz besteht.
2.  Unberechtigte Ansprüche werden abgewehrt
3.  Prüfung der Haftungsfrage und somit einen Rechtsschutzanspruch.

Das gilt es zu beachten:

1.Die tatsächlichen Tätigkeiten im Betrieb: Gewöhnlich enthält die BHV eine Aufzählung der versicherten Tätigkeiten.

Achtung: Bestimmte Tätigkeiten bedürfen häufig einer ausdrücklichen Vereinbarung. Dies hängt jedoch von der konkreten Versicherung ab.
Daher ist es wichtig, welche Tätigkeiten im Betrieb ausgeübt werden und daher versichert werden sollen.

2.  Keine ungeeigneten Ausschlüsse aufnehmen: Bedeingungen und Klauseln prüfen (lassen)

3 .  Höhe der Versicherungssumme: Damit im Haftungsfall der Schaden in möglichst voller Höhe abgedeckt ist, sollte zudem eine angemessene Versicherungssumme vereinbart werden.
     Dabei sollten Unternehmen darauf achten, dass für bestimmte  Schäden oftmals nicht die volle Versicherungssumme zur Verfügung steht. Man spricht hierbei von sogenannten Sublimits.

Wir prüfen Bedingungen, Klauseln durch Rechtsanwalt A. Kuhn Spezialist  im Bereich des allgemeinen Haftpflicht- und des Versicherungsrechts.